SprachImpuls  |  Manthey & van de Sandt  |  Emmerich

Störungsbilder / Therapiebereiche


Im Folgenden haben wir die wichtigsten Störungsbilder und Bereiche die in der logopädischen Therapie abgedeckt werden zusammengefasst.

Kindliche Sprach-, und Sprechstörungen

nach oben ^

nach oben ^

Sprach-, Sprech-, Stimm-, und Schluckstörungen nach Hirnschädigung
(Schlaganfall, Hirnblutung und/oder bei neurologischen Erkrankungen (Parkinson, ALS, Multiple Sklerose etc.)

  • Aphasie (Störung der Sprache durch Schlaganfall, Hirnblutung, etc.)
  • Dysarthrophonie (Störung der Sprechmotorik und – koordination)
  • Dysphagie (Schluckstörung)
nach oben ^

Facialisparese (Gesichtslähmung)

Facialisparese ist die Beeinträchtigung der Gesichts- und Lippenmuskulatur. Dies kann ein- oder beidseitig sein. Eine Gesichtslähmung tritt oft nach einem Schlaganfall, Virusinfekt etc. auf.

nach oben ^

Stimmstörungen bei Kindern und Erwachsenen

Eine Stimmstörung ist eine Veränderung des Stimmklanges, der je nach Befund und Ausprägung heiser, rau, belegt oder behaucht klingt ( Dysphonie ) oder vollständig wegbleibt ( Aphonie ). Die Stimmstörung kann eine funktionelle ( z.B. hohe stimmliche Belastung bei Berufssprechern wie Lehrer, Call-Center Mitarbeiter etc. ) oder organische ( wie z.B. Knötchen oder Polypen auf den Stimmbändern oder Lähmungen nach Schilddrüsenoperation ) Ursache haben . Auch können hormonelle oder psychogene Ursachen eine Stimmstörung auslösen.

nach oben ^

Laryngektomie (operative Entfernung des Kehlkopfes)

Der Kehlkopf ist vollständig entfernt worden ( meistens nach Kehlkopfkrebs ) und die Stimme kann nicht mehr erzeugt werden.

Für den Stimmersatz kommen unterschiedliche Methoden in Frage wie z.B. eine elektronische Sprechhilfe ( Servox ), das Anbahnen der Ruktusstimme ( Ösophagusersatzstimme oder Speiseröhreersatzstimme ) oder eine operativ eingesetzte Stimmprothese.

nach oben ^

Hörstörungen

Hörstörungen haben großen Einfluss auf die Sprachentwicklung. Schwerhörige Kinder haben seltener die Gelegenheit Sprache in einem Zusammenhang zu erleben, der die richtige Deutung der Sprache und damit das Sprachverständnis ermöglicht. Abhängig vom Grad der Schwerhörigkeit verläuft die Sprachentwicklung sehr unterschiedlich. Während es bei einer leichtgradigen Hörstörung häufig nur zu Fehlern bei den Zischlauten, wie z.B. das /s/ oder /sch/ kommt, sprechen Kinder mit mittelgradiger Schwerhörigkeit ihr erstes Wort durchschnittlich erst viel später. Es gibt angeborene und erworbene Hörstörungen, die die Sprache beeinflussen können.

SprachImpuls
Am Halben Mond 4
46446 Emmerich am Rhein
Tel.: 0 28 22 - 93 140
Fax: 0 28 22 - 93 14 14
So finden Sie uns
Nutzen Sie dazu den Routenplaner von
Google. Dieser erstellt Ihnen eine Route
von Ihrem Standort bis zu unserer Praxis.
Klicken Sie HIER >>
Kontakt aufnehmen
Nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir
werden uns umgehend mit Ihnen in
Verbindung setzen.
Klicken Sie HIER>>